Das Lernen im gebundenen Ganztag

Im Schuljahr 2010/11 haben wir den gebundenen Ganztag eingeführt. Dafür haben wir gute Gründe: Infolge der Verkürzung der Schulzeit am Gymnasium auf nur noch acht Jahre (G 8) wurde auch die Wochenstundenzahl an allen Schulformen der Sekundarstufe I erhöht. Die Folge dieser Veränderung ist eine stärkere Belastung der Schüler durch einen hektischen Schulvormittag mit vielen Fächern und hoher Stundenzahl. Die Europaschule Erkelenz wirkt dieser Unterrichtsverdichtung durch ihre neue, schülergerechte Organisationsstruktur entgegen. Der Unterricht findet in 45-Minuten-Einheiten statt. Es gibt zwei Frühstückspausen und es wurde eine einstündige Mittagspause mit dem Angebot einer warmen Mahlzeit in der Mensa des Schulzentrums eingerichtet. Während der Mittagspause können der Chill- und der Funraum, die Schulwerkstatt sowie die Schulmediathek genutzt werden.

Nach den gesetzlichen Vorgaben besteht im gebundenen Ganztagsbetrieb für die Schüler Anwesenheitspflicht bis mindestens 15.00 Uhr an drei Unterrichtstagen. Darüber hinaus ist bei uns auf Wunsch eine Betreuung bis 16.00 Uhr an allen Unterrichtstagen möglich (>Serviceangebote).

Schule gelingt, wenn die Mischung aus Anspannung und Entspannung stimmt. Unser Tagesrhythmus erlaubt unseren Schülern nach einer echten Regenerationsphase, über den Tag verteilt aktiv und konzentriert zu arbeiten. 

Unsere moderne Unterrichtsstruktur ermöglicht beste Voraussetzungen für ein hirngerechtes Lernen. Die wesentlichen für Schule bedeutsamen Erkenntnisse der Hirnforschung sind folgende:

  • Lernen ist ein hochgradig individueller Prozess.
  • Selbstbestimmtheit ist ein wichtiger Faktor für erfolgreiches Lernen.
  • Lernen erfordert emotionale Beteiligung. Die Beziehung zu den Lehrkräften spielt dabei eine große Rolle.
  • Die aktive und intensive Auseinandersetzung mit dem Lernstoff bewirkt nachhaltiges Lernen.
  • Positive Emotionen unterstützen den Lernprozess. Stress schadet ihm.

Unser Stundenraster ermöglicht eine moderne Lernkultur mit folgenden Vorteilen:

  • Es erlaubt eine spürbare Individualisierung des Lernprozesses.
  • Durch kooperative Lernformen wird selbstbestimmtes Lernen ermöglicht.
  • Durch verstärkte Eigentätigkeit erhöht sich die Schülermotivation.
  • Die Übungsphasen in der Schule werden ausgedehnt, Aufgaben für zu Hause auf ein unverzichtbares Minimum beschränkt.

 

Kommentar in der Heinsberger Zeitung vom 23.02.2013 zur aktuellen Debatte ums Sitzenbleiben

Vertretungskonzept der Europaschule Erkelenz

Stand: Januar 2017

PDF Downloadlink