Unterwegs in Europa

 

11.12.2017

Gastfamilien gesucht!

Für Schülerinnen und Schüler unserer französischen Partnerschulen suchen wir aktuell noch Gastfamilien für zehn Tage im April 2018. Über ein entsprechendes Eltern-Engagement zur Förderung der deutsch-französischen Freundschaft würden wir uns sehr freuen. Nachfolgend finden Sie nähere Informationen. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Frau Schrader oder bei Frau Peiffer (Tel. 02431-2905).   

Gastfamilien gesucht!

Informationen

PDF Downloadlink

16.11.2017

Mit 14 Jahren allein nach Frankreich

Katharina Migas, Schülerin der Klasse 9b hat sich einiges zugetraut: Mit 14 Jahren nahm sie am Austauschprogramm „Brigitte Sauzay″ teil und wohnte zwei Monate lang bei ihrer Gastfamilie in Bonnières-sur-Seine (60 km von Paris), wo sie auch am Collège Marcel Pagnol zur Schule ging. Im Frühjahr war bereits ihre französsische Austauschschülerin zu Gast in Erkelenz. 

Hier ist Katharinas Kurzbericht: 

„Zu Anfang war es noch sehr ungewohnt, da ich wenig verstanden habe. Die Schule war immer sehr lang (meistens bis 17.00 Uhr) und danach mussten wir noch Hausaufgaben machen. Das war sehr anstrengend in der ersten Zeit. Ich habe auch alle Arbeiten mitgeschrieben. In Französisch mussten wir ein Gedicht auswendig lernen. Dafür habe ich sogar eine 1 bekommen. Nach ein paar Wochen war ich es gewöhnt, nur Französisch zu sprechen und ich bin gut zurecht gekommen. Es hat sehr viel Spaß gemacht, da wir in der Freizeit Reiten waren. Besucht habe ich Versailles und Paris. Wir waren auch im Louvre.″

31.03.2017

Empfang im Rathaus

Heute wurden unsere französischen Gäste aus Saint James und Granville sowie die beiden Gastschülerinnen aus Bonnières zusammen mit ihren deutschen Gastgebern  (aus Klassen 6a, 8a, 8b und dem Kurs 9fr), Schulleiter Willi Schmitz und den Französischlehrern Katrin Berins und Benedikt Möller von Bürgermeister Peter Jansen im Rathaus empfangen. Begleitet werden die französischen Schülerinnen und Schüler von ihren Lehrerinnen Sophie Lereste und Myriam Lemaître. Alle durften sich ins Goldene Buch der Stadt Erkelenz eintragen und freuen sich auf die gemeinsame Zeit.     

17.03.2017

Französische Schülerin zu Gast bei uns

Alexia Masson besucht eigentlich die 8. Klasse des Collège Marcel Pagnol in Bonnières-sur-Seine. Aktuell wird sie aber an unserer Schule unterrichtet, denn sie nimmt am Austauschprogramm „Brigitte-Sauzay″ des Deutsch-Französischen Jugendwerks teil. Alexia ist seit dem 10.02.2017 in Erkelenz und bleibt bis zu den Osterferien. Der Kontakt zu unserer Schule kam über ihre Deutschlehrerin Madame Sanvoisin zustande. Schnell erklärten sich unsere Schülerin Katharina Migas (Klasse 8b) und ihre Familie bereit, die junge Französin für die Dauer ihres Aufenthaltes aufzunehmen. Im Gegenzug wird Katharina dann auch nach Bonnières fahren. Es gehört eine Menge Mut dazu, sich in diesem Alter auf ein solches Abenteuer einzulassen, denn beide Mädchen kannten sich nur durch Telefonate und Mails. Respekt! 

26.10.2016

Auf nach Lüttich

Zum 6. Mal haben sich Schülerinnen und Schüler der Europaschule Erkelenz in diesem Jahr entschieden, etwas für ihre berufliche Orientierung zu unternehmen und sich für ein Praktikum in im französischsprachigen Lüttich (Liège) angemeldet.

Die 7 Schülerinnen und Schüler der Klasse 10a absolvierten das Praktikum in Belgien in der ersten Woche der Herbstferien in Hotels, im Einzelhandel und in einer Grundschule. Sie lernten so die Arbeitswelt in unserem Nachbarland kennen und werden dadurch die Möglichkeit haben, ihren späteren Bewerbungen um einen Ausbildungs- bzw. Arbeitsplatz ein zusätzliches Plus, die Bescheinigung über ein Auslandspraktikum, hinzuzufügen. Begleitet wurden sie von den Lehrkräften Martha Schrader und Dominique Pierre. Wir gratulieren den jungen Leuten zu ihrem Mut, dieses „Abenteuer″ gewagt zu haben und wünschen ihnen weiterhin viel Erfolg.

Foto (von links nach rechts): Klaudia Krüger, Linda Hilbrich, Maylinda Muharemi, Cynthia Holtz, Natascha Sommer, Pascal Raberg, Timon Emler-Myrtsidis.

 

„Reisen veredelt den Geist und räumt mit unseren Vorurteilen auf.″

Oscar Wilde